Satzung

Segel-Club Norderelbe von 1910 e.V.

Satzung

nach der Neufassung vom Februar 1984

(mit Änderungen vom März 1985)

§ 1 Name, Sitz und Stander des Clubs

Der Segel-Club Norderelbe von 1910 e.V. – Abkürzung SCN – hat seinen Sitz in Hamburg. Der Club ist in das Vereinsregister Hamburg eingetragen. Er ist Mitglied des Deutschen Segler-Verbandes und des Hamburger Sportbundes. Der Gerichtsstand ist Hamburg.

Der SCN führt als Stander einen Wimpel, der auf grünem Grund einen weißen, mit Spitze zum Liek gerichteten Winkel zeigt.

§ 2 Zweck des Clubs

Der SCN verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Ziele im Sinne des Abschnitts „steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

Zweck des Clubs ist die Förderung des Segelsports.

Der Satzungszweck wird insbesondere im Wege der Durchführung von regelmäßigem Training zur Verbesserung der Fähigkeiten der Mitglieder zum Führen von Segel- und Motorbooten sowie durch die Teilnahme an und die Austragung von Wettfahrten verwirklicht.

Der Club ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

Mittel der Körperschaft dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln der Körperschaft.

Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Clubs fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.

§ 3 Mitgliedschaft

Vollmitglied des SCN kann jede Person werden, die das 18. Lebensjahr erreicht und einen schriftlichen Aufnahmeantrag gestellt hat.
Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand des Clubs.
Die Aufnahme erfolgt auf der nächstmöglichen Clubversammlung. Die Bekanntgabe in der nächsten Clubmitteilung.

Jugendliche können in den SCN aufgenommen werden, wenn die Voraussetzungen nach § 3 3. erfüllt sind.
Die Mitgliedschaft im SCN ist an keinerlei religiöse, rassistische oder nationale Bedingungen geknüpft. Juristische Personen können nicht Mitglied des SCN werden.

Nach Art ihrer Mitgliedschaft sind zu unterscheiden:

  1. Ehrenmitglieder
    Die Ehrenmitgliedschaft kann nur aufgrund besonderer Verdienste um den Segelsport im allgemeinen oder um den SCN im besonderen durch Beschluss einer Hauptversammlung verliehen werden. Ehrenmitglieder haben alle Rechte eines ordentlichen Mitgliedes. Sie sind von der Beitragszahlung befreit.
  2. Vollmitglieder
    Die Vollmitglieder haben uneingeschränktes Stimmrecht in allen Versammlungen des Clubs, sie haben das aktive und passive Wahlrecht. Ihre übrigen Rechte und Pflichten ergeben sich aus den Satzungen und Zweckbestimmung des Clubs.
  3. Jugendmitglieder
    sind Jungen oder Mädchen, die das 13., aber noch nicht das 18. Lebensjahr vollendet haben. Sie können nur mit Genehmigung ihres gesetzlichen Vertreters in den SCN aufgenommen werden. Bestandteil dieser Satzung sind die besonderen Aufnahmebedingungen in die Jugendabteilung, sowie die Bootsordnung der clubeigenen Boote. Jugendmitglieder haben weder das aktive noch das passive Wahlrecht. Ihr Stimmrecht ist auf die Angelegenheiten des Jugend-Sportes beschränkt. Im übrigen haben sie die vollen Rechte und Pflichten der Vollmitglieder. Mit Vollendung des 18. Lebensjahres werden die Jugendmitglieder ohne weiteres Verfahren Vollmitglieder des Clubs.

§ 4 Vertretung des Clubs

Der SCN wird durch den 1. Vorsitzenden, den 2. Vorsitzenden, der zugleich Schriftführer ist, den Kassenwart, den Fahrtenwart, den Wettfahrtwart  und den Jugendwart vertreten. Diese bilden den Vorstand im Sinne des Gesetzes. Der 1. Vorsitzende, der 2. Vorsitzende ( Schriftführer ) und der Kassenwart sind auch einzeln vertretungsberechtigt, während Fahrtenwart, Wettfahrtwart und Jugendwart jeweils mit einem der drei erstgenannten Vorstandsmitglieder gemeinsam vertretungsberechtigt sind.

Die Ämter Fahrtenwart und Regattawart werden in Zukunft von einem Clubmitglied als SPORTWART vertreten.

§ 5 Erweiterter Vorstand, Ältestenrat und Ausschüsse

Der SCN verwaltet sich durch den Vorstand, den Ältestenrat und der durch die Mitgliederversammlung für bestimmte Zwecke gewählten Ausschüsse.

Der erweiterte Vorstand besteht aus dem oder den Ehrenvorsitzenden, den fünf Mitgliedern des gesetzlichen Vorstandes und vom Vorstand zu gewählten Mitgliedern.

Der Ältestenrat besteht aus dem oder den Ehrenvorsitzenden, dem ersten Vorsitzenden und drei von der Versammlung zu wählenden Mitgliedern. Der Aufnahme-Ausschuss besteht aus dem ersten Vorsitzenden, dem Fahrtenwart und Kassenwart bzw. dem Jugendwart bei Jugendlichen. Die Zusammensetzung der weiteren Ausschüsse wird durch die Mitgliederversammlung von Fall zu Fall bestimmt.

Sofern die Satzung nichts anderes bestimmt, werden Vorstand, erweiterter Vorstand, Ältestenrat und Ausschüsse von der Hauptversammlung gewählt. Ersatz- oder Ergänzungswahlen können von jeder ordentlichen Versammlung vorgenommen werden, ebenso von außerordentlichen Hauptversammlungen; Voraussetzung ist, dass sie in der Tagesordnung angekündigt worden sind. Der erste Vorsitzende ist berechtigt, auch an den Ausschusssitzungen, in denen er nicht als Ausschussmitglied vertreten ist, mit beratender Stimme teilzunehmen.

Der Vorstand und erweiterter Vorstand sorgt für den Fortgang der Geschäfte im Sinne der Beschlüsse der Mitgliederversammlung; er ordnet und überwacht die Tätigkeit der Ausschüsse und berichtet, durch den ersten Vorsitzenden, der Hauptversammlung über seine Tätigkeit und die Tätigkeit der Ausschüsse. Der Kassenwart erstattet der Hauptversammlung den Kassenbericht, der erste Kassenprüfer den Prüfungsbericht.

Vorstand, erweiterter Vorstand und Ausschüsse werden von der Hauptversammlung auf die Dauer von zwei Jahren gewählt. Neuwahlen sind vorzunehmen, wenn Vorstands- oder Ausschussmitglieder von ihren Ämtern zurücktreten, was jederzeit möglich ist, oder wenn ein Zehntel der stimmberechtigten Mitglieder eine Neuwahl fordert. Der Antrag auf Neuwahl des Vorstandes oder von Ausschüssen muss bis spätestens einen Monat vor der Hauptversammlung schriftlich beim Vorstand eingereicht oder in einer der Hauptversammlung vorangehenden Monatsversammlung mündlich zu Protokoll gegeben werden.

§ 6 Versammlungen

Die Jahreshauptversammlung wird jährlich einmal einberufen. Sie soll nach Möglichkeit im ersten Quartal des Jahres erfolgen.

Hierzu müssen die Mitglieder schriftlich oder durch  die Club Nachrichten unter Mitteilung der Tagesordnung eingeladen werden. Die Einladung ist rechtzeitig erfolgt, wenn sie mindestens zwei Tage vor der Versammlung – den Tag der Versammlung nicht gerechnet – abgesandt ist; entscheidend ist das Datum des Poststempels. Jede ordnungsgemäß einberufene Hauptversammlung ist mit einfacher Mehrheit der anwesenden Mitglieder beschlussfähig, sofern die Satzung nichts anderes vorschreibt. Über Satzungsänderungen, sowie über die Auflösung des Clubs beschließt die Hauptversammlung mit einer Mehrheit von drei Vierteln der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder.  

Die Hauptversammlung nimmt den Tätigkeitsbericht des Vorstandes, den Kassenbericht und den Bericht der Kassenprüfer entgegen. Sie beschließt über die Entlastung des Vorstandes.
Der Vorstand wird im Zweijahresrhythmus gewählt. Der erste Vorsitzende wird in den geraden Jahren, der zweite Vorsitzende und der Kassenwart in den ungeraden Jahren gewählt. Der erweiterte Vorstand, der Ältestenrat und die Ausschüsse werden auf Antrag gewählt. Ferner setzt sie die Beiträge und Aufnahmegebühr, sowie etwaige Umlagen, fest.

Außer der Hauptversammlung findet möglichst in jedem Monat eine Mitgliederversammlung statt. Diese Versammlungen sollen zugleich dem Gedankenaustausch und der Pflege der Kameradschaft dienen. Sie sind entsprechend den Bestimmungen der Satzung beschlussfähig, können jedoch weder Satzungsänderungen noch Vorstandswahlen oder Wahlen zum Ältestenrat vornehmen.

Eine außerordentliche Hauptversammlung kann jederzeit durch Beschluss des Vorstandes oder auf Antrag von mindestens 25 v.H. der stimmberechtigten Mitglieder einberufen werden. Ihr Termin wird den Mitgliedern unter Mitteilung der Tagesordnung schriftlich unter Einhaltung der gleichen Frist, wie bei der ordentlichen Hauptversammlung, bekanntgegeben.

Werden anlässlich der Versammlung Anträge gestellt oder Beschlüsse gefasst, so sind diese zu protokollieren. Die Protokolle sind vom Versammlungsleiter und dem Protokollführer zu unterzeichnen. Diese Protokolle sind in den Clubnachrichten bekanntzugeben und der folgenden Versammlung zur Genehmigung vorzulegen.

§ 7 Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr des SCN ist das Kalenderjahr.

§ 8 Finanzen

Aufnahmegebühr, Beitrag und etwaige Umlagen werden jährlich von der Hauptversammlung festgesetzt. Der Beitrag ist bis zum 31.03. in einer Summe für das laufende Kalenderjahr zu entrichten. Ehefrauen von Mitgliedern, Jugendliche, Wehrpflichtige, Ruheständler und in der Ausbildung befindliche Mitglieder ohne eigenes Einkommen zahlen einen ermäßigten Beitrag. Diese Beitragsermäßigungen sind ebenfalls von der Hauptversammlung jährlich festzusetzen.
Der Anspruch auf Beitragsermäßigung ist dem Kassenwart unaufgefordert jährlich zusammen mit der Entrichtung des Jahresbeitrages zu belegen. Hiervon ausgenommen sind Ehefrauen von Mitgliedern, die selber die Mitgliedschaft im SCN erworben haben, sowie Rentner. Dem Kassenwart ist eine formlose Nachricht über den Eintritt in das Rentenverhältnis zu geben.

§ 9 Kassenprüfung

Die Hauptversammlung wählt zwei Kassenprüfer auf die Dauer von zwei Jahren. Die Kassenprüfer haben die Pflicht und das Recht, die Kassengeschäfte zu überwachen und der Hauptversammlung Bericht zu erstatten. In jedem Fall ist die Kassenverwaltung vor der Hauptversammlung von den Kassenprüfern zu prüfen.

§ 10 Austritt

Der Austritt eines Mitgliedes aus dem Club ist durch schriftliche Erklärung des Mitgliedes an den Vorstand mit dreimonatiger Kündigungsfrist zum Schluss des Jahres möglich.

§ 11 Ausschluss

Den Ausschluss eines Mitgliedes aus dem Club kann der Vorstand des SCN auf Beschluss des Ältestenrates vornehmen bei

  1. schwerem Verstoß gegen satzungsgemäße Pflichten trotz mehrfacher Ermahnung;
  2. wiederholter öffentlicher Verletzung des Ansehens oder der Belange des Clubs oder des Segelsports;
  3. grobem Verstoß gegen die Clubkameradschaft;
  4. Nichtzahlung des Beitrages oder anderer Gebühren drei Monate nach Fälligkeit trotz schriftlicher Mahnung.

Vor der Entscheidung ist dem Mitglied Gelegenheit zur Rechtfertigung vor dem Ältestenrat zu geben. Das ausgeschlossene Mitglied kann binnen 30 Tagen nach Mitteilung der Entscheidung die Mitgliederversammlung anrufen, die mit einfacher Mehrheit entscheidet. Ein aus dem Club ausgeschlossenes Mitglied kann nicht wieder aufgenommen werden.

§ 12 Führerscheine

Jeder Bootsführer muss im Besitz eines Führerscheines, entsprechend den Bestimmungen des DSV beziehungsweise der staatlichen Organe, sein.
Kommen Bootsführer dieser Auflage nicht nach, werden sie aus dem Club ausgeschlossen, ohne dass in diesem Fall das ausgeschlossene Mitglied oder die Mitgliederversammlung die Möglichkeit des Widerspruchs haben.

§ 13 Auflösung des Clubs

Bei Auflösung des Clubs oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vereinsvermögen der Körperschaft an die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.

Obiger Text ist eine wörtliche Abschrift der am 29.12.2017 beglaubigten Satzungskopie, wobei die im Anhang der Originalsatzung stehenden Änderungen in den Satzungstext eingearbeitet wurden um die Lesbarkeit zu verbessern. Geringfügige Änderungen, die sich aus der neuen Rechtschreibung ergeben, wurden berücksichtigt.

Die derzeitig gültige Satzung kann im Original hier abgerufen werden. 20171229-Satzung aktuell-Stand 15.04.2010